Ist Deine Anerkennung an Dich selbst an Bedingungen geknüpft? Welche Botschaften vermittelst Du Dir (oder anderen) was Dich mehr oder weniger liebenswert macht? Wann sagst Du zu Dir, wenn… dann…? Ich bin wertvoll / verdiene Anerkennung, wenn: Ich erst einmal abgenommen habe Mein Kunde mich lobt Niemand meine Schwächen entdeckt Mein Freund mit mir ausgeht Die meisten dieser Bedingungen fallen in die Kategorie < Leistung > < materielle Errungenschaften > und < Akzeptanz > durch andere. Glaubst Du, dass Du die Liebe und Zugehörigkeit wert bist? Der Selbstwert ist unbedingt. Das bedeutet, er ist an keinerlei Bedingungen geknüpft. Viele der destruktiven versteckten Botschaften, die wir (in den meisten Fällen) von unserer Ursprungsfamilie übernommen haben, stammen aus der Sammlung der weiblichen und männlichen Normen. Ihr wisst schon, Männer sind so, Frauen sind so! Mädchen haben bitte schlank, adrett gekleidet, nett, brav, bescheiden und angepasst zu sein. Jungs hingegen sind stark, Geld und Status stehen an erster Stelle und emotional sollen sie sich bitte schön unter Kontrolle haben. Jungs weinen nicht. Konkurrenten gegenüber darf man(n) aber ruhig mal den Mittelfinger zeigen und die Richtung vorgeben. Das Streben nach Perfektionismus trägt ebenso dazu bei, das Selbstwertgefühl an bestimmte Bedingungen zu knüpfen. Perfektionismus motiviert nicht dazu, hervorragende Ergebnisse zu erzielen. Perfektionismus führt vor allem dazu, dass wir das, was andere sagen oder denken für wichtiger halten als das, was wir selbst denken. (Brenè Brown, Verletzlichkeit macht stark) Überprüfe einmal, wie es um die Unbedingtheit Deines Selbstwerts steht! Bist Du genug? Oder noch auf dem Weg? Oder hast Du die Reise noch nicht angetreten? Schicke mir gerne eine Nachricht mit Deinen Fragen oder Kommentaren