So einfach kann es nicht sein! Unmöglich zu denken, dass die empfundene Dankbarkeit für die Gegebenheiten in unserem Leben eine Kraft in sich tragen soll, die die Macht hat, unser Leben zu verändern.

Wir glauben, dass die Dinge in unserem Leben, die uns solches Leid empfinden lassen, die emotionale Schmerzen verursachen und die Wahrnehmung der Realität in einen dunklen Nebel hüllen ohne Chance auf eine freie Sicht, dass eben diese Dinge unmöglich durch etwas so banales wie Dankbarkeit verändert werden können. Oder etwa doch?

Es muss nicht alles im Leben kompliziert sein, was echte Veränderung schafft. Was es erfordert, ist Beständigkeit. Beständig dranzubleiben, zu üben. Wenn Du gerade eine Phase hast in Deinem Leben, in der es Dir schlecht geht, weil z.B. Dein Job auf der Kippe steht, Du ihn nicht mehr machen möchtest oder bereits raus bist aus dem Unternehmen, oder auch, weil Du gerade eine Trennung von einem Dir geliebten Menschen durchmachst oder Du krank bist – worauf legst Du dann Deinen Fokus im Denken und Handeln?

Wir fokussieren uns auf all das, was derzeit negativ in unserem Leben ist, was alles nicht funktioniert, von wem man nicht mehr gewollt und geliebt wird, wer uns belügt und unsere Gefühle verletzt und so weiter und so fort. Doch das bringt Dich kein Stück näher an Dein Ziel. Im Gegenteil, die sich ewig um die gleichen Dinge kreisenden Gedanken werden dadurch nur verstärkt und immer wieder von Dir selbst in ihrer Richtigkeit bestätigt. Es ist ja schließlich auch schlimm und gemein und schlecht was Dir gerade widerfährt.

Die Art so zu denken ist in uns angelegt und wird durch unsere familiäre Erziehung und die Gesellschaft gefördert und ausgebaut. Viele Jahre lang. Wir lernen schon zu Hause und in der Schule, auf Fehler zu achten und bekommen meist sehr deutlich gesagt oder zu spüren, was alles nicht OK ist an uns, unseren Gedanken, Gefühlen oder unserem Handeln.

Wir müssen unser Gehirn und unser Ego also überlisten, um unser Denken zu verändern. Und das können wir mit eben genannter Beständigkeit schaffen.

Was eine wirkliche Veränderung in einer unerwünschten Situation herbeiführt, sind die Gedanken und die Gefühle, die Du Dir selbst machst. Unabhängig von irgendwelchen äußeren Einflüssen. Du allein hast die Macht, die Dinge zu beeinflussen und zu verändern in Deinem Leben. Je nachdem, worauf Du Deinen Fokus lenkst. Und je nachdem, welche Deiner Gedanken Du Dir als wahr abkaufst und welche nicht. Wenn Du so weiter machst wie bisher, wenn Du die immer gleichen Gedanken hast und Dich dadurch immer gleich fühlst, wie soll dann etwas Neues entstehen, das Dein Leben verändert?

Und hier kommt die Dankbarkeitsübung ins Spiel. Sie hilft Dir dabei, Deinen Fokus auf etwas anderes zu lenken als auf Dein Problem. Durch die Dankbarkeit schaust Du auf all die positiven Dinge in Deinem Leben und erkennst sie an. Durch die Dankbarkeit bist Du weniger in der Bewertung von Dir selbst oder anderen Menschen gefangen und erkennst andere Optionen als möglich an. Die Dankbarkeit holt Dich aus Deiner gefühlten Ohnmacht den Dingen gegenüber. Sie lässt die Sonne auch in Schwierigen Zeiten in Deinem Innern scheinen und hilft Dir dabei, wieder in einer positiven „Frequenz“ Signale auszusenden, damit wieder Positives zu Dir zurückkommen kann. Die Dankbarkeit verändert Deine Ausstrahlung, sodass Du auch positiv von Deinem Umfeld wahrgenommen wirst. Dadurch bekommst Du sofort positives Feedback von Deiner Umwelt. All das bewirkt die Dankbarkeit – und noch vieles mehr.

Aber Achtung! Hier geht es nicht darum, negative Gefühle wegzudrücken, sich eine heile Welt vorzuspielen oder sein Leben lang mit rosaroter Brille durchs Leben zu laufen. Die Dinge in Deinem Leben, die negative Gefühle verursachen in Dir, die Situationen, die Du gerne verändern möchtest, die gilt es weiterhin zu be- und zu verarbeiten. Verdrängung führt nie zu langfristiger Zufriedenheit, im Gegenteil, sie baut immer mehr Widerstand auf und kommt eines Tages umso geballter zu Dir zurück.

Also, ja! Dankbarkeit ist ein wichtiger Hebel zur Veränderung. Sie hat in keinster Weise etwas esoterisches an sich. Sie ist ein Werkzeug, eine Lebenseinstellung und ein Lebensgefühl, wenn Du Dich für sie öffnest.

Fange am besten noch heute damit an. Und dann übe Dich jeden Tag mehr in Dankbarkeit für all das Gute, das jetzt in Deinem Leben ist. Es ist ein fantastischer Start, wenn Du ab heute jeden Abend in ein Notizbuch schreibst, wofür Du heute dankbar bist. Fange mit 3 Dingen an. Das ist einfach, denn alles zählt. Und beobachte, was sich in den nächsten Wochen in Deinem Denken verändert. Vielleicht fallen Dir immer mehr positive Dinge und Situationen auf, die Du in Dein Notizbuch schreiben kannst. Vielleicht bemerkst Du, dass Deine Laune sich verbessert. Vielleicht bemerkst Du, dass Menschen anders mit Dir umgehen als sonst. Vielleicht widerfahren Dir immer mehr kleine schöne Dinge, die dafür sorgen, dass Du Dich insgesamt irgendwie besser fühlst. Vielleicht sieht Deine Welt nicht mehr ganz so schwarz aus, oder Dein Problem nicht mehr ganz so groß. Oder Dir fallen plötzlich Lösungsmöglichkeiten ein, an die Du zuvor nicht gedacht hattest. Oder Du bekommst Hilfe von jemandem, von dem Du gar nicht dachtest, dass er helfen könnte… Diese Aufzählung könnte ich ewig so fortführen. Aber Du sollst ja nicht ewig in diesem Artikel lesen, sondern die Chance haben, noch heute anzufangen, Dein Leben zu verändern.

Und – das braucht Zeit. Du brauchst Zeit, um Dein Leben in eine andere Richtung zu lenken. Persönlichkeitsentwicklung ist ein Prozess. Und Du hast wahrscheinlich einige Jahre damit verbracht, Deiner bekannten Denkstruktur zu folgen. Also erwarte bitte nicht von Dir, dass Du morgen ein anderer Mensch bist und ab diesem Zeitpunkt immer nur noch die Sonne in Deinem Leben scheint. Die Sonne soll scheinen, keine Frage, aber es gibt auch Regen und Schnee und Sturm und das ist gut so. Das gehört zum Leben dazu. Im Umkehrschluss soll das aber auch nicht bedeuten, dass Du nochmal solange brauchst, wie Du bisher alt geworden bist, bis Du ein Leben nach Deinen Wünschen lebst. Beim besten Willen nicht. Oft geht es „wie von Zauberhand“ in rasantem Tempo, wenn man sich für eine Veränderung entschieden hat und beständig dranbleibt. Und dennoch brauchst Du Zeit zu wachsen und Zeit, um die Veränderung in Dein Leben zu integrieren. Gib sie Dir! Du hast es verdient und es lohnt sich.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und ein wundervolles Leben mit viel Leichtigkeit, auch in stürmischen Zeiten. Und ich freue mich, wenn Du Deine Erlebnisse auf dem Weg zur Veränderung mit mir teilst.

Von Herzen. Sina