Du hast ein Recht darauf, ein leichtes Leben zu führen! Ja, das stimmt. Denn es ist unser aller Geburtsrecht.

Gleichwohl sehen wir uns im Verlauf unseres Lebens häufig Schwierigkeiten und inneren wie äußeren Konflikten gegenüber, die uns in diesen Momenten den Zugang zu eben diesem Geburtsrecht verwehren. Allein das Wissen darüber, dass jeder von uns über dieses Recht verfügt, ja selbst das Treffen einer „bewussten Entscheidung“, ein Leben in Leichtigkeit leben zu wollen, führt noch nicht zu einer umfassenden Lebensveränderung.

Wir alle haben bestimmte Muster, denen wir folgen und bestimmte Trigger lösen diese Muster immer wieder aus. Ist uns ein Muster bekannt, ist es einfacher, geeignete Handlungsstrategien zu entwerfen, die mit Zeit und Geduld zu einer erlebten Veränderung führen. Doch ist dieses Muster damit für immer erkannt und verbannt? Und was ist mit den uns verborgenen Mustern? Jene, die tief in unserem Unterbewusstsein verankert sind? Meist sind es frühkindliche Erfahrungen, die noch heute wirken. Erlebnisinhalte, die wir nicht benennen können, die aber unser Leben heute noch beeinflussen. Schutzmechanismen, die wir entwickelt haben um uns vor emotionalen Verletzungen zu schützen. Sinnvolle Schutzmechanismen in der damaligen Zeit, weil wir sonst nicht in der Lage gewesen wären, diesen emotionalen Schmerz zu überwinden. Doch wir sind heute nicht mehr das Kleinkind von damals. Wir wünschen uns ein freies, selbstbestimmtes Leben und möchten uns gemäß unserer Lebenspläne entwickeln und glücklich sein. Wir wünschen uns eine innere Befreiung von diesen emotionalen Schmerzen, die auf unserer Brust liegen wie Bleiklötze und die Atmung erschweren, die uns häufig das Handeln in unserem Sinne unmöglich machen, obwohl wir doch so gerne anders sein oder handeln wollen. Wir können uns in vieler Hinsicht selbst helfen. Wir können unsere verfügbaren Ressourcen nutzen, um unsere Probleme zu lösen, doch an manches kommen wir alleine einfach nicht ran. Es ist, als ob wir vor einer verschlossenen Tür stehen und den Schlüssel nirgends finden können.

Was tun wir dann? Wir DENKEN. Wir benutzen unseren meist grandiosen Verstand und glauben, mit genügend langem Durchkauen der immer gleichen Gedanken können wir unsere Blockaden lösen.

Und dann gelangt man beispielsweise zu der wohlüberlegten Entscheidung, dass es besser wäre, den alten Job zu kündigen und sich einen neuen Job zu suchen, mit einem netteren Chef, netteren Kollegen, einem höheren Gehalt vielleicht. Und dann findet man mit ein bisschen Glück diesen besagten Job, man arbeitet sich ein und was stellt man nach ein paar Monaten meist fest? Der Job hat sich geändert, aber alles andere ist gleichgeblieben. Dieselben Verhaltensweisen stellen sich ein, sehr ähnliche Konflikte treten auf, man erlebt die gleichen schlechten Gefühle beim Gang zur Arbeit wie vor einigen Monaten… Mit anderen Worten: Das Muster ist immer noch aktiv.

Man gelangt vielleicht sogar zu dem Schluss, dass das Leben eben so ist. Dass es hart ist, alles andere als leicht und dass man einfach durchhalten muss. Anderen scheint es ja schließlich auch so zu gehen. Oder man gibt sich selbst die Schuld und zieht sich immer mehr in sich zurück.

Doch es geht auch anders! Dann nämlich, wenn wir mithilfe wissenschaftlich fundierter Methoden auf die Suche nach den Triggern gehen und die emotionalen Erlebnisinhalte dort be- und verarbeiten, wo sie gespeichert sind; in unserem Gehirn und in unserem Körper. Mit der Coaching Methode Wingwave® lässt sich genau dies erreichen. Zunächst wird mithilfe des gut beforschten Muskel-Feedback-Tests punktgenau das Thema bestimmt und dann mit einer einfach Erscheinenden Grundintervention gearbeitet: dem Erzeugen von „wachen“ REM-Phasen (Rapid Eye Movement), welche wir Menschen sonst nur im nächtlichen Traumschlaf durchlaufen. Dieser sogenannte EMDR-Effekt ist mittlerweile umfassend erforscht und findet auch seit Jahren Anwendung im therapeutischen Kontext.

Mit diesem Kurzzeit Coaching-Konzept lassen sich unglaublich schnell emotionale Blockaden (wie z.B. Ängste und negatives Stressempfinden) reduzieren und in positiv erlebte Ressourcen verwandeln. Wingwave® steigert das Kreativvermögen und hilft dabei, eine mentale Balance herzustellen. Deshalb kann man die Methode auch als Emotions-Coaching bezeichnen. Sie ist effizient und führt schnell zu einem erleichternden Ergebnis.

Sicher, es gibt bestimmt noch etliche andere Methoden mit denen man diese oder ähnliche Ergebnisse wie mit Wingwave® erzielen kann. Für mich in meiner Arbeit als Coach hat sich Wingwave® bewährt. Ich arbeite mit einer wissenschaftlich gut beforschten Methode und die Feedbacks meiner Klienten, die für die Lösung ihrer Themen mit Wingwave® gearbeitet haben, sprechen für sich. Die Coachings mit Wingwave® würde ich als ein reinigendes und die Luft aufklarendes Sommergewitter beschreiben.

Wenn Du Wingwave® einmal kennenlernen möchtest, Du Begleitung bei einem emotional belastenden Thema oder schnelle Unterstützung vor einer wichtigen Prüfung oder Präsentation brauchst, oder ganz einfach Fragen zu Coachings mit Wingwave hast, sprich mich gerne an.

Denn Dein Leben darf leicht sein!

Von Herzen. Sina

 

P.S.: Noch ein grundsätzlicher und wichtiger Hinweis: Coaching ist keine Psychotherapie und kann und will eine solche nicht ersetzen. Voraussetzung für das Arbeiten mit Wingwave® in einem Coaching-Prozess ist – wie auch sonst im Coaching üblich – eine normale physische und psychische Belastbarkeit des Klienten.